Wanderungen in Berlin

Zwei Wanderungen in  Vorbereitung des HANDPRINT BERLIN. Links GPS-Aufzeichnung vom Pariser Platz. Rechts Aufzeichnung vom Grund des ehemaligen Palastes der Republik. Den habe ich als Soldat in den Siebzigern mit gebaut. Diese Zeichnungen sind nun wieder Grundlagen für weitere Verdichtungen auf ROLLE 5.

Das Verschwinden auf ROLLE 5

Die Querfeldeinlinie habe ich nun auf der Transparentpapierrolle so oft übereinander gezeichnet, dass sie kaum noch erkennbar bleibt. Irgendwann entsteht ein schwarzer Tuscheblock, der den Anlass der Zeichnung zum Verschwinden brachte. Rechts das Baumkronengeäst vor meinem Schreibtisch.

Querfeldein 2

Die zweite Wanderung am Hang des kleinen Feldberges im Taunus mit dem Ausschnitt einer Tagebuchzeichnung . Beides vom vergangenen Mittwoch. Die QERFELDEINSEQUENZ auf ROLLE 5 (siehe vergangene Posts)  wird immer dichter. Die gewanderte Linie verschwindet langsam. Das wird zu einem Prinzip, das ich in der nächsten Zeit verfolgen werde. Das Verschwinden des Grundes für ein Ritual, durch fortwährende Wiederholungen.

Arbeitstisch, ROLLE 5, QUERFELDEIN

Links Wiederholungs- und Überlagerungssequenz der GPS-Aufzeichnung von der QUERFELDEINWANDERUNG auf ROLLE 5. Mitte: Atelier mit Arbeitstisch. Rechts ist auf einem Ausschnitt die Arbeitsweise zu sehen.

ROLLE 5 mit QUERFELDEINSEQUENZ und Tagebuchzeichnung

Rechts und links Ausschnitte von ROLLE 5. Die im Taunus gewanderte Linie ist links nun schon mehrfach übereinander geschichtet. Rechts „Kontrapunktgeschehen“. In der Mitte Zeichnung 3 von heute. Ich würde sagen sie könnte den Titel „Schafs-Tänzchen / Preußische Arabeske“ tragen.

Querfeldein

Die Wanderung gestern ging den Südwesthang des Kleinen Feldbergs im Taunus hinab. Der Ausschnitt der Tagebuchzeichnung daneben zeigt die Dinge, die man am Boden sehen kann, unter all den Nadeln, Blättern und dem Eis. Gerne würde ich vor Ort kleine Installationen im Wald verstecken…

Kontrapunkte


Die Reflektionen von gesendeten Zeichen sich bewegender Module führen zu zweidimensionalen kontrapunktischen Kompositionen. Ausprobiert habe ich das zunächst auf Transparentpapier (rechter Ausschnitt) und dann in den Tagebuchzeichnungen (linker Ausschnitt).

Bildstreifen vom Arbeitstagebuch

Abgesehen von der Parallelität der Bildwelten, spielt auch die Abwesenheit und deren Umschreibung eine Rolle (links).

Für die Website ist vor ein paar Tagen eine Zeichnung entstanden, die die Abwesenheit der Nische zum Thema hatte. In ihr zeichnete ich Bögen, deren Anfangs- und Endpunkte verschiedene Eckpunkte der Nische in Mandu berührten, um dann in der Reflektion mit dem Zeichenstift zurück zu schnellen und einen neuen Bogen zu beschreiben, der dann im nächsten architektonischen Ereignis endet. Somit umschrieb ich die zweidimensionale Fotografie eines Ortes, der selbst ein Abbild der Bedeutung der Abwesenheit ist.

Parallele Bildwelten 01


Die Nische verweist auf die abwesende Figur (links). Mit einer Choreografie wird sie umtanzt (mitte). Die Erinnerung an die Handschrift von Kleist, als PREUSSISCHE ARABESKE (rechts).

Paralle Bildwelten

In den Bildstreifen treten nun Erinnerungsbilder auf. Das können die gesträuchartigen Zeichnungen aus den Tagebüchern sein aber auch beispielsweise Fotografien aus Indien. Es gibt einen großen Fundus an verwischten Bildern aus den Autos, Motorrikschas, aus Einsenbahn- oder Flugzeugfenstern heraus.

Wegpunktzeichnungen

In der Vorbereitung einer Berlin-Recherche überlege ich mir, ob es mir möglich ist, zu den mit GPS aufgezeichneten Wegpunkten Erinnerungszeichnungen anzufertigen. Es ist, als müßte ich die Zeichnungen an Ort und Stelle nacholen mit einem suchenden Strich, wie die Tagebuchzeichnungen.

Tagebuchzeichnung 02_09_2011_001

Weißer Elefant

Ich bin ein weißer Elefant (in der Decitions – Hörspielinstallation) im Frankfurt Lab.

Aus dem Weiß tritt die Savanne.

Mit meinem Rüssel rieche ich den Tod meiner Mutter.

Magnolien

Die Magnolien am Nizza-Mainufer haben winterpelzige Blütenknospen.

Die Tagebuchzeichnungen auch.

Rolle 5

Die Arbeitsweise der SYNAPTISCHEN KARTIERUNGEN wurden auf Rolle 5 erweitert. Großflächige Tönungen aus Tusche und Spiritus.

ISOKAEDER

Eine GPS-Studie vom 21.01. 2011 auf dem Gustavsburgplatz auf die Oberfläche eines Isokaeders projiziert.

Zwischenraum e.V.

Der Flyer von Zwischenraum e.V. ist gedruckt!

Wenn ich Wanderungsspuren google, bekomme ich die Zwischenraumwebsite aber nicht die von TRIXEL PLANET.

Kraftfeld und Knotunknot

Am  21. Januar LAB Frankfurt an Tisch 16 mit David Kern.

Was ist in tausend Jahren?

Dieses Motiv auf Transparentpapier ahmt die Arbeitsweise der Felsmaler nach. Motiv um Motiv schichtet sich übereinander und konzentriert so die Energie. Hier eine GPS-Wanderung in Neu Delhi mit Bodenspuren aus Wien auf ROLLE 3 von 2008.