Rotation

Am Morgen nahm ich einen Handballenabdruck von der Buchmalerei 10_24_2007_02 und fügte ihn in das heutige zweite Format ein, stabilisierte die vage Erscheinung mit ein paar festen Linien, die nun in die anderen Formate übertragbar waren. Dann erst begann ich mit den Gravitationsschwüngen, die sonst am Anfang standen.

Durch die Konzentration auf die Zeitschleifen, scheint die Bedeutung der kreisenden Schwünge plötzlich abzunehmen. Die Übertragung der alten Buchmalereistrukturen und Figurenumrisszeichnungen in die Gegenwart der Reliefbemalung, presst die Schichten der Zeit zusammen. Auch die Rotation der Transparentpapierrolle, die die alten Motive verdichtet, hat mit diesen Zeitschleifen zutun.

Die neueren Überlegungen zu GPS-Wanderungsfiguren, fügen sich ebenfalls in diesen Themenkreis ein. Voneinander entfernte Orte kann man durch gemeinsame Bedeutungen miteinander verbinden. Die verschiedenen Ereignisse, die zu unterschiedlichen Zeiten an diesen Plätzen geschahen, werden durch den geografischen Trick der Überlagerung aufeinander bezogen.

This entry was posted in Projekte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.