Verdichtung von Wanderungslinien

Eine Vergrößerung der Aufzeichnung der 3. Wanderung auf dem Gustavsburgplatz, begann ich auf Rolle 8 zu verdichten. Beim Hin- und Herrollen entstanden etwa 7 Überlagerungsschichten. Den Schülern möchte ich damit zeigen, wie ernst ich diese kraftvollen Linien, die sie gewandert sind, nehme, und was man alles mit ihnen machen kann. Weitere Schichten kommen noch hinzu.

Am Morgen dachte ich daran, die Collagen, die die autobiografischen Motive beinhalten, mit in die Konzeption den neuen Handprints zu nehmen. Dieses Material, Selbstportraits als Sechsjähriger, Zöglingsportraits aus Gerode, Elblandschaften bis hin zum Palast der Republik, ist in großer Zahl vorhanden, schon verdichtet, und ich muss es nur erneut aufrufen und anders mit den neuen Fundstücken, die bei einer neuen Stadtwanderung dazukommen, zusammenstellen.

Die heutigen Buchmalereien gehen auf eine Malerei zurück, die ich 2010 in Khajuraho, in Indien, gemacht habe. Es entstehen daraus nun fremde Figuren, die ziemlich zurückhaltend sind, aber viel Zeit brauchen.

This entry was posted in Projekte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.