Gustavsburgplatz | Kolaborei

Die Gustavsburgplatz-Wanderung, die ich mit den Schülern machte, zeichnete ich mit Feder und Tusche auf Rolle 8. Unterschiedliche Vergrößerungen verschränkte ich mit Umrisszeichnungen aus den aktuellen Buchmalereien. Die gewanderten Linien sind schwungvoll, kräftig und expressiv. Nun können wir Frottagen von den Fundstücken machen und sie mit der Wanderungsstruktur collagieren.

Ich denke über autobiografisches Material nach, das ich mit einer größeren Handprintwanderung verbinden möchte. Mir sind die Portraits der Zöglinge in Gerode wichtig. Das Zusammenspiel des barocken Klosters mit dem stalinistischen Erziehungswesen führt direkt zu meiner Arbeit „Der Rock`n Roll höhlt einen Jungpionier aus“, die ich im Jahr 1995 für Keith Richards gemacht habe. Auch sie und die Tanzzeichnungen, die ganze Bühnenarbeit, die ich machte, sollen mit einfließen.

Die „Kolaborei“ mit Franz ist weiterhin fruchtbar. Er hat nun ein größeres Reliefteil bemalt, an dem ich weiterarbeiten möchte. Ich brachte ihm die Figurenreihung mit Synaptischer Kartierung auf Transparentpapier über seinem Elchgeweih zurück. Langsam entsteht eine Reihe von spannenden Arbeiten.

This entry was posted in Projekte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.