Landschaften

In der Nachbarschaft fördert eine Kernbohrmaschine Sedimente aus 30 Metern Tiefe an die Oberfläche. Den Jahrtausende abgelagerten Sand, der nun ausgebaggert wird, für die Wohnblocks der neuen Nachbarschaft, füllen die Arbeiter in längliche Kästen, für die Geologen.

Schüler der Hindemithschule besichtigten gestern mein Gärtchen auf dem Beton: Wildnis in der Stadt. Sie sahen Insekten, Eidechsen und Vögel und fingen sich dann doch an, für meine Arbeit zu interessieren. Sie fragten mir Löcher in den Bauch. Wenig später kam noch eine Ehepaar aus Darmstadt, die meine Website gesehen hatten.

In der verbleibenden Zeit füllte ich die Splitter neben den Figuren auf dem Relief. Auf der Schellackschicht steht das Wasser, das ich mit dem Pinsel aufgetragen habe, lange, so dass ich mit der Feder ausblühende Tuschpunkte hineinsetzen kann. In die weiche Struktur werden, nach ihrer Trocknung, harte Linien hineingezeichnet, wodurch Verbindungen entstehen, die aus dem Abstrakten heraus Landschaftliches bilden.

This entry was posted in Projekte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.