Triosequenz einer Collage

Vom Bildschirm des Rechners habe ich die Umrisse der ersten Collage dieses Jahres auf Rolle 8 durchgezeichnet. Aus einer Triosequenz, also einer dreimaligen Wiederholung dessen, ist beim Zusammenrollen und Durchzeichnen der durchscheinenden Linien, eine Verdichtung entstanden, die ich nun auch noch in die Umrisse des vorhergehenden Motivs übertragen möchte. Dabei handelt es sich um eine dreiteilige Tanzzeichnungssequenz von 2003.

Wie sich dieser Arbeitsschritt auf die Bemalung der Reliefs auswirkt, kann ich noch nicht sagen. Aber eines hat sich eingelöst: nach der Kleinteiligkeit der Ornamente und gegenständlichen Motive bei der Bemalung der Reliefteile, bin ich nun wieder etwas großzügiger und lockerer geworden.

Außerdem meinte ich zu erkennen, dass sich die klareren Strukturen der Buchmalereien für dieses Vorgehen besser eignen als die der Collagen, die in sich schon so vielfältig sind. Parallel zum Abgießen weiterer Reliefs, werde ich mit diesem Experiment fortfahren.

This entry was posted in Projekte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.