Kunstreservat

Wenn meine südwestliche Ateliertür jetzt offen steht, schaue ich, nach dem Abriss des großen Backsteingebäudes, in einen weiträumigen Himmel. Auf dem Platz, der sich nun nach Südwesten öffnet und viel mehr Licht bekommt, sprach ich mit meinen Nachbarn über die Zukunft des Tevesgeländes, über die Zeit unserer Arbeit an diesem Ort hinaus. Nun haben wir schon fast zwanzig Jahre hier zusammen verbracht, was an sich schon eine Besonderheit ist. Die kommenden fünf Jahre werden die Situation, durch den Wohnungsbau rundherum, grundsätzlich verändern. Dann muss sich das Areal durch einen besonderen Charme bewähren. Für mich ist das Zusammenspiel von einem natürlichen Wachstum, auch was Pflanzen und Natur angeht, und konzentrierter Arbeit das stabilisierende und zukunftsorientierte Element. Man müsste nun also einen neuen Anlauf unternehmen, um die Widmung des Ganzen zu justieren.

Neben der Tagebucharbeit zeichnete ich am vergangenen Wochenende am Relief Nummer 6 weiter. Die Gestaltung schließt sich durch die Dunkelheit, die die Motive umgibt und sie gleichzeitig hervorhebt. Von der rechten Seite her könnte ich nun einen andere Figurensequenz gegenläufig erstellen, die sich in der Mitte mit der zuerst geschaffenen trifft und vermischt. So etwas kann ich auf der großen Transparentpapierrolle entwickeln.

Der derzeitige Schutz meiner Arbeit vor der analogen Öffentlichkeit, lässt mich über ein Reservat nachdenken, in dem sich die Kunst geschützt entwickeln kann, um das Besondere hervorbringen zu können, was man immer wieder von ihr verlangt.

This entry was posted in Projekte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.