Arbeitsschritte

Die Überlagerungen auf Rolle 8, also die Verdopplung des gefundenen Figurenensembles und Verflechtung mit den Splitterkanten der Scherben 20, 34 und 35 im dritten Scherbengericht, kosteten gestern mehr Konzentration, als ich mir das für die Umsetzung dieser klaren Idee von gestern vorstellte. Die zusätzlichen Bruchkanten und die Oberflächenbeschaffung, veränderten bei der Übertragung von Rolle 8 auf Relief 11, die Figuren noch einmal, sodass eine Szene mit einer anderen Ausstrahlung entstand und sich weiter dorthin entwickeln wird, wenn ich sie fertig male. Bisher gibt es nur die gezeichneten Linien der beiden Varianten nebeneinander, getrennt von einer Tanzfigur aus 2003. Alle Tuschzeichnungen habe ich mit Schellack abgesperrt, wodurch die nächsten Arbeitschritte fließender werden. Die Tuschelasuren können lange stehen, trocknen und lassen sich besser verarbeiten.

In den Collagen für die Website klären sich manche Zusammenhänge und Klänge auf andere Weise. Ich kann die Motive aus anderen Perspektiven überprüfen, die Weiterarbeit entwickeln. Manchmal „teile“ ich die Buchmalereien mit meinem Enkel, der auch kreisende Linien malt.

Nach den Amseln, Meisen, Spatzen, Rotkehlchen, Eichelhähern und Rotschwänzchen, kommen nun auch die Ringeltauben und die gefährlichen Elstern zum Trinken in mein Gärtchen. Obwohl ich in einem Schlagloch auf dem Beton eine Wasserstelle betreibe, ziehen sie die Seerosenwanne und meinen Bottich zwischen den Weiden vor.

This entry was posted in Projekte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.