Konzentration durch Reduktion

Auf Rolle 8 arbeite ich mit einem neuen Umrissmotiv der Tanzzeichnungen von 2003. Parallel dazu begann ich das zweite Weidenruten-Relief-Objekt zu bemalen. Es ist leicht, mit Feder und Tusche vom Transparentpapier auf die weiß grundierte Relieffläche zu springen. Dort aber schwimmt Wasser in das Tuschewolken einbrechen.

Das Motiv, mit dem ich dabei bin, eine weitere Überlagerungssequenz zu zeichnen, verbindet verschiedene Tanzfiguren mit Kulissenwänden, die zu den Ballettproben aufgestellt wurden. Manchmal durchziehen die Kantenlinien der Probenwände die Figuren und bilden in ihnen neue Räume.

Innerhalb der verdichteten Liniengeflechte habe ich begonnen, Kanten frei stehen zu lassen und nicht zuzuzeichnen. Dadurch reduziert sich die Dunkelheit zwar, aber die Dichte bleibt dennoch bestehen, eine inhaltliche Bereicherung und Konzentration durch Reduktion.

This entry was posted in Projekte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.